Iseke – Ihr Steinbruch in Wuppertal

Basalt

Basalt ist ein dunkles Ergussgestein, welches durch ausfließende bzw. oberirdisch abkühlende basische (niedriger Kieselsäure bzw. Quarzanteil) Magma entsteht. Durch die relativ schnelle Abkühlung entstehen keine sichtbaren Kristallstrukturen. Oftmals zieht sich das Material bei der Abkühlung zusammen und es entstehen senkrechte Spannungsrisse, die polygonal förmige Säulen entstehen lassen. Solche Basaltsäulen gibt es bei uns z.B. in der Eifel aber auch in der Türkei, in Persien usw. Aus diesen Säulen werden dann auch Pflastersteine oder andere technische Materialien produziert, die aber aufgrund der Größe der Säulen meist kleiner sind als Natursteinprodukte, die aus großen Blöcken produziert werden können. Typisch für Basaltsäulen ist die Patina an der Außenseite. Hierbei handelt es sich um Anlagerungen aus Sedimenten, die meist eine beige rötliche Farbe aufweisen und sehr attraktiv aussehen können. Unter der Patina ist der Basalt allerdings immer dunkelgrau/blaugrau bis tief anthrazit. Er ist polierfähig, hart und sehr haltbar. In Sachen Pflegeleichtigkeit bei Terrassenplatten oder anderen technischen Baumaterialien genießt Basalt einen hervorragenden Ruf. Er wird zur Produktion von Steinwolle eingesetzt und natürlich auch als Schotter für den Straßenbau. Es gibt Splitte, Schotter und auch Bruchsteine bzw. Trockenmauersteine und Gabionensteine aus Basalt. Die Farben dieser Produkte sind meist sehr gleichmäßig anthrazit; es können aber auch leichte Verfärbungen durch beige oder rötliche Patina enthalten sein, die teilweise etwas „rostig“ aussehen können.

Basaltlava…der Basalt mit den kleinen Löchern bzw. Poren

Neben dem massiven Basalt gibt es auch Basaltlava. Hier haben sich durch das Austreten vulkanischer Gase aus der abkühlenden Magma Poren gebildet, die das gesamte Gestein durchziehen. Zusätzlich kann es Einsprenglinge, ähnlich wie Kieseleinschlüsse, geben, die durch eine andere Farbe innerhalb des mittelgrauen Materials auffallen. Eifeler Basaltlava z.B. eignet sich für Fassaden, Terrassenplatten, Blockstufen usw. und die italienische Basaltina hat nahezu keine Einsprenglinge und wird seit Jahrzehnten als Bodenbelag und für Stufenanlagen eingesetzt. Ursprünglich wurden grobe Basaltlavasteine gerne als Basis für klassische Gebäude wie Kirchen verwendet, um aufsteigende Feuchtigkeit zu verhindern und den Sockel zu betonen.

Basanit der etwas andere Basalt?

Eine weitere Art von basaltähnlichen Gesteinen sind z.B. Basanite. Hierbei handelt es sich um Gesteine, die mit dem Basalt zusammen entstehen können und sehr ähnliche Eigenschaften aufweisen. Im Gegensatz zum Basalt sind sie wegen ihrer speziellen Zusammensetzung nicht immer resistent gegen chemische Einflüsse. So ist z.B. unser Material Kristall Schwarz aus China ein Basanit, der z.B. durch den Kontakt mit Säuren deutlich heller werden kann, da seine Farbe in Mineralien fixiert ist, die auf Kalkbasis entstanden sind und somit nicht säurefest. Es handelt sich dennoch um ein hochwertiges Gestein. Allerdings weisen wir unsere Kunden natürlich darauf hin, dass keine Zementschleierentferner oder andere säurehaltige Reinigungsmittel verwendet werden sollen und der Kontakt mit Kohlensäure aus Getränken schon zu einer sichtbaren Aufhellung führen kann.

Auch „echte“ Basalte können durch starke Säureangriffe etwas auslaugen. Vor eigenen Reinigungsversuchen bitte erst beraten lassen!