Iseke – Ihr Steinbruch in Wuppertal

Pergone® Grundelement 23cm

Pergone 23cm Grundelement

Pergone® Erweiterung 23cm

Pergone 23cm Erweiterungselement

Pergone® Begrünung (23cm)

Pergone 23cm Begr¸ningselement

Pergone® Grundelement 16cm

Pergone 16cm Grundelement

Pergone® Erweiterung 16cm

Pergone 16cm Erweiterungselement

Pergone® Begrünung (16cm)

Pergone 16cm Begr¸nungselement

Pergone® Grundelement 13cm

Zaungabione 13cm Grundelement

Pergone® Erweiterung 13cm

Steinzaun 13cm Pergone

Pergone® Begrünung 13cm

Pergone 13cm Begr¸nungselement

Pergone® Grundelement 23cm

Pergone 23cm Grundelement

Pergone® Erweiterung 23cm

Pergone 23cm Erweiterungselement

Pergone® Begrünung (23cm)

Pergone 23cm Begr¸ningselement

Pergone® Grundelement 16cm

Pergone 16cm Grundelement

Pergone® Erweiterung 16cm

Pergone 16cm Erweiterungselement

Pergone® Begrünung (16cm)

Pergone 16cm Begr¸nungselement

Steinzäune

Steinzäune aus Naturstein – so kombinieren Sie Stein und Metall

Von normalen Gabionen unterscheiden sich Gabionenzäune, auch Steinzäune genannt, bereits durch ihre Grundkonstruktion. Steinzäune, wie z. B. bei dem System Pergone® von der Firma 3KS Arcadia®, sind Zaunmatten und nicht umschlossene Körbe. Die Zaunmatten werden an Pfosten befestigt. Die Pfosten wiederum auf Fundamente geschraubt oder in die Erde betoniert.

Distanzhalter stabilisieren die Steinzäune zusätzlich. Sie werden zwischen die Zaunmatten gesetzt und verhindern somit das Ausbauchen der Zaunelemente, das durch den Druck der Steine entstehen kann, nachdem sie in Zaunmatte eingesetzt worden sind. Sie können auch die Gabionenwand mit einer Abdeckung schützen, so dass die Steine nicht nachträglich entfernt werden.

Die Steinzäune sind außerdem unkompliziert mit Holzelementen kombinierbar. Dazu existieren vorbereitete Montagemöglichkeiten. Eine Verbindung zwischen Holz- und Steinzaun kann mit U-Schienen hergestellt werden. Sie ermöglichen es, eine längere Gabionenzaunanlage aufzulockern und rhythmisch zu unterteilen.

Um auch bei geringer Dicke, der häufig schmal gebauten Systeme, geeignetes Befüllmaterial (Gabionensteine) zu erhalten, spielt die Wahl der Maschenweite von Steinzäunen eine wichtige Rolle.

Ein paar Tipps, wie Sie Steinzäune befüllen

Informieren Sie sich vorher unbedingt über das Befüllmaterial, denn nicht alle Natursteinmaterialien sind in passenden Größen für Steinzäune erhältlich. Gerne können Sie uns auch fragen, wir beraten Sie gerne, wie und mit welchen Natursteinen Sie ihre Steinzäune befüllen können.

Die Größe der Steine, mit denen Sie Ihre Steinzäune befüllen, ist nicht nur eine Frage der Optik, sondern auch der Technik. Beispiel: Ein 13 cm dicker Steinzaun mit 5 x 20 cm Maschenweite kann nicht so einfach befüllt werden. Wir haben schon öfter Kunden gehabt, die zu spät merken, dass dafür ein sehr großer Aufwand nötig ist. Wir beraten Sie dazu gern.

In großer Auswahl und vielen Farben gibt es die 60-120 mm Gabionensteine. Sie können bei unseren Zaungabionensystemen verwendet werden, die eine Maschenweite von 5 x 20cm, bzw. eine Dicke von 23 cm haben.

Für Systeme mit einer Dicke unter 16 cm empfehlen wir eine Maschenweite von 2,5 x 20cm. Verwendung findet dann Grobschotter in der Körnung 25 – 50 mm oder 32 – 56 mm.

Steinzäune sind vielseitig: Sie dienen nicht nur als Sichtschutz, sondern sind auch dekorativ und lassen sich besonders gut in die Gartengestaltung einsetzen.

Die Befüllung der Steinzäune

Zur Befüllung der Steinzäune steht eine Vielzahl von Materialien zur Verfügung, beispielsweise Naturstein-Gabionensteine, Glasbrocken und künstliches Schaumglas. Reizvoll kann außerdem der Wechsel zwischen reinem Zaunelement und Gabionenelement wirken. Nicht nur einhängbare Pflanzenkästen, sondern auch LED Lichtsysteme sind als Zubehör erhältlich. So können Steinzäune im Zusammenspiel mit Glasbrocken beleuchtet werden.

Die Pflegeleichtigkeit ist ein weiterer Vorteil solcher Anlagen. Steinzäune haben einen großen und entscheidenden Vorteil: Sie sind sehr pflegeleicht – einmal gepflegt und mehrere Jahre lang Ruhe haben.